Entgiftung und Detox

Wer stark, gesund und jung bleiben will, sei mäßig, übe den Körper, atme reine Luft und heile sein Weh eher durch Fasten als durch Medikamente. (Hippokrates)

Vor einigen Jahren las ich auf einer amerikanischen Webseite zum ersten Mal das Wort Detox. Es sollte eine moderne Art der Entgiftung und Reinigung des Körpers sein. Der Fokus liegt auf der Auswahl spezifischer Lebensmittel, die die Entgiftung fördern und zusätzlich wird bewusst auf Inhaltsstoffe verzichtet, die für eine optimale Reinigung hinderlich sein könnten. Der Körper soll so aber nicht nur entgiftet werden, sondern auch der Stoffwechsel auf Trab gebracht werden.
Und so habe ich das Experiment gewagt und mein erstes Saft-Wochenende gemacht. Aufgrund meines stressigen Alltags habe ich bewusst einen kurzen Zeitraum gewählt, um auch erfolgreich durchhalten zu können. Und es war ein voller Erfolg. Obwohl es nur 2,5 Tage waren wurde der Wandel sofort bemerkt. Ich bin am Montag frisch und gut erholt ins Büro. Ich sprühte nur so vor Energie. Meine Arbeitskollegen und Freunde staunten und sprachen mich darauf an. In kurzer Zeit zeigten einige mutige Kollegen auch Interesse und wollten diesen Trend einmal ausprobieren. So bot ich ihnen an, die Säfte vorzubereiten und am Freitag mit ins Büro zu bringen. Alle Teilnehmer waren positiv überrascht und spürten sich am Montag fitter und einfach wohler in ihrer Haut. Dies hat mich motiviert und inspiriert Detonieren zu gründen. Ich wünsche mir, dass ganz viele diesen positiven Effekt des Detox erleben.

Was ist Entgiftung bzw. Detox?

Detox steht für die Entgiftung und Reinigung des Körpers durch Fasten oder eine eingeschränkte Nahrungsmittelaufnahme. Detox ist modern und angesagt. Es ist allerdings eine altbewährte, einfache und wirksame Form der Fastenkur. Dieses Ritual gehört zu den ältesten Bemühungen der Verjüngung und inneren Reinigung. Es hat die Wurzeln in einer Vielzahl an Religionen und bereits Hippokrates beschrieb die positive Wirkung des Fastens. So dient Heilfasten der Gesunderhaltung des Körpers, indem der Stoffwechseln angeregt wird und die Schadstoffe ausgeleitet werden.
Der Effekt ist jedoch nicht nur positiv körperlich bemerkbar, sondern führt auch zu dem Erleben einer inneren Reinigung und ist damit ideal für einen Neubeginn und eine Umstellung der Ernährungs- und Lebensweise.

Warum ist eine Entgiftung notwendig?

Was bringt mir nun dieses ganze Detox eigentlich? Vielleicht kommt euch ja das folgende bekannt vor: Oft verspüren wir eine Sehnsucht nach einem Neuanfang oder einer Auszeit ohne Hashimoto. Die Symptome von Hashimoto bzw. der Schilddrüsenunterfunktion, Alltagsstress, zu viele und unregelmäßige Mahlzeiten, zu wenig Bewegung oder zu wenig Zeit für sich selbst können Gründe hierfür sein. Am liebsten würden wir gerne auf den „Pausen-Knopf“ in unserem hektischen Alltag drücken, um zur Ruhe zu kommen und Emotionen, Erlebnisse und Gedanken wieder einmal bewusst wahrnehmen und spüren zu können.
Die innere Reinigung von Schlacken, Stoffwechselrückständen und Giftstoffen ist bereits seit Jahrtausenden ein bewährtes Heilmittel. Unsere moderne Lebensweise machen gerade das Thema Entgiftung wieder so aktuell wie nie zuvor.
In unserem Alltag sind wir einer ungeheuren Menge an Giftstoffen ausgesetzt. Diese können wir selbst nicht wahrnehmen, nehme diese aber ständig über unsere Nahrung, Luft, Wasser, mit der Einnahme von Medikamenten und in Form von Kaffee, Alkohol und Zigaretten zu uns. Es gibt jetzt mehr als 80.000 verschiedene chemische Stoffe und mit vielen davon kommen wir täglich in Kontakt. Es sind zuviele, um diese alle hier zu behandeln, aber ich möchte einige wenige sehr bekannte Substanzen, mit denen wir tagtäglich in unserem Alltag konfrontiert sind und die sich negativ auf die Gesundheit von Hashimoto Betroffenen auswirken, beschreiben.
Insbesondere Menschen, die in Städten leben, viel Zeit in geschlossenen Räumen verbringen und sich tendenziell wenig (an der frischen Luft) bewegen, sammeln unzählige Giftstoffe in unserem Körper an, die unsere Leber, Nieren Darm, Lunge und Haut verarbeiten muss.
Unter giftigen Stoffe versteht man unter anderem Stoffe wie Schwermetalle, Lösungsmittel, Nervengifte, die weltweit in Pestiziden und Insektiziden zum Einsatz kommen. Antibiotika aus der Tierhaltung und andere Umweltgifte werden im Nervensystem beziehungsweise im binde- und Fettgewebe abgelagert und können nur sehr langsam wieder abgebaut werden.
Hinzu kommt, dass unsere Ernährung oft vitalstoff-arm ist und die für den Menschen Lebensnotwendigen Inhaltsstoffe verloren hat. So passiert es dass wir trotz Überflussgesellschaft, in der wir alles haben können, dennoch auf allen Ebenen unterversorgt sind. Das hat für den Körper weitreichende Auswirkungen: So haben wir bei gleichzeitiger Überversorgung von Kalorien eine Unterversorgung auf zellulärer Ebene. Unser Körper schreit nach komplexen Nährstoffen, Spurenelemente und Vitaminen, wir geben ihm jedoch schnelle leere Kalorien.
So sind die Folgen dieser Lebensweise und die dadurch entstandenen Mangelerscheinungen, dramatisch. Leider sind sie meist so unspezifisch, dass sie sich in der Regel nur schwer auf die Ursache zurückführen lassen. Wer bringt schon chronische Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Stimmungsschwankungen, Infektanfälligkeit, Kopfschmerzen und Hauterkrankungen mit Giftstoffen und Nährstoffmangel in Verbindung?
Leider ist dies sehr selten. Es mangelt an einer ganzheitlichen Betrachtung der Gesundheit und das Wissen um diese Zusammenhänge. Wir haben unsere Gesundheit jedoch selbst in der Hand und können sehr viel dazu beitragen.
So wird nur mit der wiederholten, gründlichen Reinigung und Entgiftung unseres Körpers sowie die konsequente Umstellung der Lebensweise ermöglicht, Gesundheit und Wohlbefinden sowie ein strahlendes Äußeres und Lebensfreude zu erlangen.
Rohe, frische und unwiderstehlich leckere Nahrung unterstützt uns und unserem Körper, mit den schädlichen Einflüssen von Außen und auch von Innen besser umzugehen.
Wenn wir unserem Körper alles zur Verfügung stellen, kann er wahre Wunder vollbringen und verfügt über erstaunliche Selbstheilungskräfte. Aber nicht nur unserem Körper, sondern auch unsere Seelen streicheln wir, indem wir diese Nährstoffe in so unglaublich leckerer Form zubereiten, dass sie einfach nur glücklich machen.

Kurz die Geheimwaffe Detox wirkt gegen:

  • Verdauungsproblemen, Verstopfung oder Blähungen
  • ständiges Kränkeln und ein schwaches Immunsystem
  • Entzündungen im Körper und Autoimmunerkankungen wie Hashimoto
  • Verstimmungen und ein Hang zur Depressionen
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Erschöpfung und Kraftlosigkeit
  • fehlende Motivation und Antrieb
  • Husten und Lungenprobleme
  • unreine Haut und andere Hauterkrankungen

Was sind die Entgiftungsorgane im Körper?

Durch Detox kümmert ihr euch um eure Entgiftungsorgane. Meistens nehmt ihr nicht einmal wahr, dass es sie gibt.
Unser angeborenes Entgiftungssystem hilft uns, Giftstoffe aus Nahrungsmitteln, Chemikalien und andere Substanzen auszuscheiden. Wenn der Körper aber aufgrund einer gestörten Verdauung nicht einwandfrei funktioniert, sammeln sich diese in den Zellen an.

Niere: Entsorgung von Stoffen, die der Körper nicht benötigt, die in zu hohen Mengen vorliegen oder die bei Verbleib schädigend wirken können

Leber: zentrale Rolle in der Entgiftung und Reinigung, kann bei Hashimoto Betroffenen gestört sein

Haut: Ausscheidung der Giftstoffe durch Ausschwitzen, kann bei Hashimoto Betroffenen durch fehlendes Schwitzen gestört sein

Lunge: gasförmige Stoffe können auf diesem Weg den Körper verlassen

Darm: Ausscheidung der Giftstoffe über den Gastrointestinaltrakt, kann bei Hashimoto Betroffenen durch Verstopfung gestört sein

Lymphsystem: Transport von Giftstoffen und Unterstützung bei der Ausscheidung.

Wie erkenne ich Anzeichen für eine gestörte Entgiftung?

Symptome, dass dein Entgiftungssystem gestört ist, sind:

Verdauungstörungen, Unfähigkeit abzunehmen, Allergien,Hautprobleme wie Akne, Müdigkeit, Wutgefühle, Depressionen, Reizbarkeit, Dunkle Augenringe, Blutzuckerschwankungen, Hormonschwankungen, PMS, Asthma, Häufige Infektionen, Gelenk- und Muskelbeschwerden, Schlaflosigkeit, Chemikalienempfindlichkeit

Warum ist Entgiftung Voraussetzung für erfolgreiches Abnehmen?

Ohne die richtige Entgiftung klappt es auch mit dem Abnehmen nicht. Die im Körper abgelagerten neutralisierte Säuren und Schadstoffe binden Wasser und Fett. Beides möchten wir loswerden, überschüssiges und aufschwemmendes Gewebewasser und überflüssiges Fett. Allerdings bedeutet dies für den Körper Sondermüllentsorgung. Das geht solange gut, bis die Ausleitungsorgane überfordert mit dem Abtransport des „Körpermülls“ sind. Der Körper ist jedoch klug und zieht die Bremse, d.h. er stoppt den Fettabbau (Lipolyse).

Was bedeutet Verzicht?

Ihr lasst alles weg, was dem Körper nicht gut tut: Zucker, Weißmel, gehärtete Fette, chemische Zusatzstoffe. Ihr gebt dem Körper das, was er braucht, um zu entschlacken, zu entgiften und zu funktionieren. Das heißt unter anderem Eiweiß, basische Mineralien, Bitterstoffe, Ballaststoffe und noch viel mehr. So entwickelt ihr ein Gefühl dafür, wie es sich anfühlt, richtig gesund zu essen und zu trinken. Wie ihr plötzlich aufwacht. Wie die kleinen Zipperlein plötzlich verschwinden. Wie ihr auf einmal fröhlich und energiegeladen seid.

Warum macht uns Detox glücklich oder anders gesagt was hat die Laus mit der Leber zu tun?

Schon seit Jahrtausenden wusste man, dass die Leber direkt mit unserer emotionalen Großwetterlage zusammenhängt. Die traditionelle Medizin lehr bis heute, dass die Leber der Sitz der Seele sei und auch der Sitz der Wut. Da kann uns schon so was winzig Kleines wie eine Lus, die darüber läuft, aus der Fassung bringen. Die moderne Medizin allerdings hat bislang die Zusammenhänge zwischen der Leber und unseren Emotionen kaum erforscht. Dabei ist es schon nachvollziehbar: unser zentrales Stoffwechselorgan produziert viele Botenstoffe und Hormone, die für gute Laune zuständig sind. Weiterhin hat die Leber direkt einen Einfluss auf die gesundheit unseres Darms. So macht uns Detox gleich doppelt glücklich.

Was kann ich neben gesunder Ernährung noch zu Entgiftung beitragen?

Detox bedeutet auch immer mal wieder „offline“ zu gehen. Es ist wichtig neben der Ernährungsumstellung
auch die Seele zu streicheln. Natürlich wäre es spitze, wenn ihr Zeit hättet euch es zu Hause gemütlich zu machen, in die Wanne zu gehen, in die Berge zu gehen, einen Spaziergang an der frischen Luft zu unternehmen. Aber falls es mal im Büro stressiger ist und ihr keine Zeit finden könnt, könnt ihr auch im Büro Detoxen. Nehmt euch einfach den „Mir-geht’s-gut“- Detox Pott mit. Allerdings ist es umso wichtiger auch den Knopf zum Ausschalten zu finden. Schafft euch eine kleine ruhe Oase in eurem hektischen Alltag. Raus aus der Hektik, raus aus dem Stress. Den Stress macht den Körper sauer. Stress stoppt über den Hormonhaushalt die Entgiftung und den Fettabbau. Gönnt euch also eure Pause im Alltag und findet Erholung. Eurer Körper und eure Seele werden es Euch danken!

Welche Gifte gibt es und wo lauern sie überall?

Gifte und Schadstoffe sind überall. Ob im Bio-Ei, im Knäckebrot, im Steak, im Apfel, im Salatkopf, im Leitungswasser. Gifte stecken in der Plastikverpackung vom Käse, in der Birnenschale, im Fisch…um nur einige zu nennen. Und all das speichert unser Körper, macht uns zuerst träge und dann krank.

Gift Nr. 1: Zucker und Weißmehl

Zucker ist ein wunderbares Genussmittel. Leider auch ein Nervengift, ein Suchtstoff und die Detox-Bremse Nr.1. Zuviel Zucker macht heißhungrig, müde. träge und dick. Ebenso ist es mit Weißmehl, das besteht nämlich aus lauter kleinen zuckermolekühlen und sorgt für noch höhere Blutzuckerspitzen. Und hoher Blutzucker stoppt die Entgiftung und den Fettabbau. Hoher Blutzucker bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse Insulin ausschüttet und senkt so sofort den Blutzucker. Allerdings wird bei einem raschen Abfall des Blutzuckers Heißhunger ausgelöst und führt dazu dass wir wieder essen.

Gift Nr. 2: Umweltgifte & Fertigprodukte

Hin und wieder mal Kaffee aus einer Aluminiumkanne zu trinken, schadet noch nicht. Nur zuviel Aluminium ist für das Gehirn schädlich. Auch wenn man Käse in die Frischhaltefolie wickelt, ist dies noch nicht für Leber gefährlich. Nur zuviel Weichmacher schadet ihr. Oder wenn man mal zu viel Nitrat im Spinat hat, weil der gerade halt mal nicht bio ist. Auch das Aflatoxin in der Nuss, das Benzypyen in der Grillwurst macht an sich nichts. Unser Körper hat ja ein wunderbar funktionierendes Entgiftungssystem, solange es nicht überfordert wird. Es gibt also ein zuviel! Das Sonderpreis-Hühnchen ist so günstig, weil es schnell gewachsen ist – dank Östradiol, Progesteron, Testosteron, und vielen mehr. Bitte kauft eurer Fleisch nicht billig. Lieber ein kleines Stück, dafür von hoher Qualität. Du wirst den Effekt bald spüren: Jede Körperzelle sagt „Danke“!

Ein weiteres Problem stellen die Umweltgifte wie Pestizide oder Weichmacher aus Kunststoffen dar. So lagern sich diese nicht nur in unseren Böden und in der Nahrung, sondern auch in unserem Körper ab. Je fettlöslicher ein Gift, desto höher ist die Konzentration in der Lever, Galle oder Gewebe. Deshalb geht es einem unter anderem gar nicht gut, wenn man abnimmt, da diese erst einmal freigesetzt werden. Das macht müde, schlechtgelaunt, Pickel oder Migräne.
Prinzipiell empfehle ich euch die Faustregel von Philipp Weber, Kabarettist: „Wenn sie Nahrungsmittel anschauen, essen Sie nichts, was Sie nicht aussprechen können.“
Weitere Giftstoffe findet ihr in dem Artikel “ Giftstoffe und hormonaktive Stoffe”.

Gift Nr. 3: Kopfmüll & Stress

Stress wirkt ganz genauso wie eine Tafel Schokolade oder Tüte Chips. Stress erhöht den Blutzuckerspiegel, indem die Stresshormone die körpereigenen Zuckervorräte aus der Leber nutzen, ins Blut holen und den Blutzuckerspiegel so ansteigen lassen.

Was sind die Vorteile von Detox und Entgiftung?

1. Abnehmen: Der Stoffwechsel wird angeregt und der Heißhunger auf Süßes verschwindet. So nehmen wir ganz automatisch weniger leere Kalorien zu uns und der Körper hat ein Sättigungsgefühl und schreit nicht nach „mehr“ Essen.  Auch nur kleine Änderungen in unserem Alltag werden sich positiv auf der Waage sehen lassen. Schluck für Schluck verschwinden die Pfunde und wir fühlen uns wieder wohl in unserem Körper.

2.Vorbeugung von Mangelerscheinungen: Unsere westliche Ernährung und der hektische Alltag führen oft zu Mangelerscheinungen. Unser Körper ist „hungrig“ nach Nährstoffen, die wir ihm aber aufgrund von Zeitmangel, Unwissenheit und Stress verwehren. Auf lange Sicht kann dies zu den klassischen Krankheiten unserer Zeit führen (Depressionen, Müdigkeit, Hautkrankheiten und Allergien)
3. Mehr Energie und Kraft: Durch die Ausleitung der Schadstoffe, die wir über unsere Nahrung, Umwelt und Produkte aufnehmen und die sich on unserem Fett- und Bindegewebe einlagern, steigern wir unsere Leistungsfähigkeit und sprühen vor Energie. Ein wahrer Boost im Alltag, der uns hilft mit den Belastungen und dem Stress besser umzugehen.
4. Stärkung des Immunsystems: Oft wird unser Immunsystem durch mangelhafte Ernährung, Stress und andere Umweltfaktoren aus dem Gleichgewicht gebracht. Dann schnappen wir jeden Infekt oder Virus auf und sind sofort geschwächt. Wir werden auch anfälliger für Autoimmunerkrankungen wie Moorbus Crohn oder Hashimoto Thyreoiditis. Detox und die Reinigung des Körpers unterstützt durch vollwertige Nährstoffe das Immunsystem und bringt dieses wieder ins Gleichgewicht.
5. Reduzierung der Entzündungen: Stress, wenig Schlaf und ungesunde Ernährung können die Entzündungswerte steigen lassen und so das Risiko für ein metabolisches Syndrom oder den Ausbruch von Autoimmunerkrankungen senken.  Die Blutwerte bessern sich, d.h. entzündungswerte, Blutzucker und Blutfette sinken.

Mit welchen Methoden kann ich meinen Körper entgiften?

Mögliche Entgiftungsmethoden sind:

  1. Vitamine & Mineralstoffe als Unterstützung der Leberfunktion zur inneren Reinigung
  2. Entgiftende Kräuter zur Bindung der Toxine
  3. Nahrungsmittel & Ernährung für eine giftfreie Auszeit und Entschlackung
  4. Fasten zur Beseitigung der im Fettgewebe deponierten Abfallstoffe und Energiegewinnung
  5. Wasserbehandlungen zur Schweißbildung und Anregung des Blutkreislaufs
  6. Sauna zur wirksamen Toxinausscheidung
  7. Darmspülungen (Hydrocolontherapie) zur Durchspülung und Beseitung angesammelter Toxine
  8. Ballasstoffe & Tonerde zur Toxinbindung
  9. Sportliche Betätigung zur Erhöhung der Durchblutung und des Lymphflusses

 
Ich habe eine Reihe unterschiedlicher Entgiftungsmethoden und Produkte ausprobiert, um zu erkennen, welche besonders auf die Bedürfnisse von Hashimoto Patienten abgestimmt ist.
Heilfasten ist eine sehr gute Entgiftungsmöglichkeit, allerdings kann es die Nebennierenerschöpfung verschlimmern.
So empfehle ich zu Beginn drei Tage eine Saft-und Suppenkur zu machen und anschließend eine Eliminationsdiät angereichert mit entgiftungsfördernden Lebensmitteln wie Zitrone, Gurke und viel grünes Blattgemüse. Außerdem empfehle ich den Säften Betonit oder Zeolith hinzuzufügen. Diese haben starke Reinigung.und Absorptionseigenschaften.
Mehr Informationen erhälst du in meinem Soforthilfe-Programm.

Welche weitere Aktivitäten fördern die Entgiftung?

Haut: Insbesondere Schwitzen fördert die Ausscheidung von Giftstoffen. So sind regelmäßige Saunabesuche oder basische Bäder empfehlenswert. Ebenso ist Sport schweißfördernd. Hier empfehle ich insbesondere Bikram-Yoga.
Darm: Einläufe und Darmspülungen unterstützen den Entgiftungsprozess und helfen insbesondere Betroffenen mit Verstopfung.
Lymphsystem: Massagetherapie fördert die Freisetzung von Giftstoffen. Denke daran, viel Wasser vor und nach einer Massage zu trinken.

Sichere dir meine besten Hashimoto Tipps

Erhalte meine besten Empfehlungen zur Behandlung von Hashimoto Thyreoiditis und trage dich in meinen Newsletter ein. Hole dir dein Lächeln zurück und fühle dich wieder rundum wohl in deinem Körper!