Probiotika und Hashimoto: Alles was du darüber wissen solltest!

Jan 30, 2016

Wusstest du dass du zehnmal mehr Bakterien als Körperzellen besitzt?

Dies ist wahr, und der Darm beherbergt die meisten der Bakterien. Aber kein Grund in Panik auszubrechen, denn die meisten Bakterien sind harmlos. Allerdings wurde bewiesen, dass es ein großer Vorteil für deine Gesundheit ist, wenn du die richtigen Bakterien hast.

Unter den zahlreichen Vorteilen einer gesunden Darmflora fallen zum Beispiel Gewichtsabnahme, eine verbesserte Verdauung, eine gestärktes Immunsystem, ein besseres Hautbild und ein generell geringeres Risiko für viele Krankheiten.

Das führt mich zu einem wichtigen Thema: Probiotika.

Probiotika sind Nahrungsmittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel, die diese positiven Bakterien enthalten und dadurch den Darm mit gesundheitsfördernden Mikroorganismen in Ihrer Verdauung unterstützen.

Es kann nicht oft genug betont werden, wie wichtig eine gesunde Darmflora ist.  Das beste, was du für deine Gesundheit  und die Verbesserung von Hashimoto tun kannst, ist deinen Darm und eine gesunde Darmflora mit den richtigen „Bewohnern“ zu pflegen.

Warum sind Probiotika gerade bei Hashimoto so wichtig?

Wenn du von Hashimoto betroffen bist, ist meist deine Darmflora und Verdauung geschädigt. Durch das Leaky-Gut-Syndrom ist dein Darm durchlässig geworden, so dass viele Fremdpartikel in den Körper eindringen und eine Auto-Immunreaktion auslösen können. Die Verbesserung der Darmgesundheit führt so auch zu einer Verbesserung der Hashimoto Symptome und deinem Wohlbefinden ganz allgemein.

Was sind Probiotika?

Nach der offiziellen Definition sind Probiotika „lebende Mikroorganismen, die einen gesundheitlichen Nutzen auf den Darm und die Darmflora haben, wenn sie in ausreichenden Mengen verabreicht werden.“

Probiotika sind normalerweise Bakterien, aber es gibt auch eine Art von Hefe, die als Probiotikum dienen kann. 

Du kannst Probiotika als Nahrungsergänzungsmittel oder durch natürlich fermentierte Lebensmittel einnehmen. Probiotische Lebensmittel sind Joghurt, Kefir, Sauerkraut, Tempeh, Kimchi und andere. Probiotika sollten nicht mit Präbiotika (beachte das „ä“) verwechselt werden. Dies sind Ballaststoffe, die die positiven Bakterien stärken, die bereits im Darm sind.

Es gibt tatsächlich Dutzende von verschiedenen probiotischen Bakterien, deren gesundheitliche Vorteile auch nachgewiesen wurden.

Die häufigste Gruppen umfassen den Lactobacillus (Milchsäurebakterien) und Bifidobacterium. Doch es gibt viele verschiedene Arten innerhalb jeder Gruppe, und jede Art hat wiederum viele unterschiedliche Stämme. Interessanterweise scheinen verschiedene Arten von Probiotika bei verschiedenen Erkrankungen zu unterstützen. Daher ist die Wahl des richtigen Probiotika unerlässlich.

Viele probiotische Nahrungsergänzungsmittel kombinieren mehrere Arten von Baktieren. Diese sind als Breitspektrum- Probiotika, oder Multi- Probiotika bekannt.

Denk daran, dass dies noch ein relativ neues (aber schnell wachsendes) Forschungsgebiet ist. Obwohl die Ergebnisse vielversprechend sind, ist es nur teilweise durch Studien belegt, dass Probiotika bei allen in diesem Artikel beschriebenen Vorteilen helfen können.

Ich kann es dir allerdings nur empfehlen, es selbst auszuprobieren und eine Probiotika Kur zu machen. Der beste Zeitpunkt ist, wenn du dies während der Eliminationsphase deiner Ernährungsumstellung machst. Mehr dazu erfährst du in meinem Soforthilfe-Programm.

Zusammenfassung

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die einen großen Nutzen für die Darm-Gesundheit haben, wenn sie in ausreichenden Mengen konsumiert werden. Es gibt viele verschiedene Arten von Probiotika. So kannst du diese aus fermentierten Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln aufnehmen.

Welche Bedeutung haben die Mikroorganismen im Darm?

Die komplexe Zusammensetzung von Mikroorganismen im Darm wird als Darmflora bezeichnet.
Dein Darm enthält mehr als Hunderte verschiedener Arten von Mikroorganismen. Diese enthalten Bakterien, Pilze, Parasiten und Viren. Die große Mehrheit jedoch sind Bakterien. Die Stoffwechselaktivitäten der Darmflora ähneln tatsächlich denen eines Organs. Aus diesem Grund bezeichnen einige Wissenschaftler die Darmflora als das „vergessene Organ“.

Die Darmflora führt viele Funktionen aus, die wichtig für die Gesundheit sind.

  • Die Darmflora ist an der Verstoffwechslung der Nahrung und somit an der optimalen Nährstoffverwertung beteiligt.
  • Sie bildet manche Vitamine, darunter Vitamin K und einige der B-Vitamine.
  • Eine gesunde Darmflora trägt zu einem niedrigen Cholesterinspiegel bei.
  • Sie wandelt auch Ballaststoffe in kurzkettige Fettsäuren um, die die Darmwand stärken und viele Stoffwechselfunktionen durchführen.
  • Sie stärkt das Immunsystem und reguliert die Durchlässigkeit des Darms. Dies kann verhindern, dass schädliche Stoffe, körpereigene oder unverdaute Partikel und giftige Abbauprodukte aus einem undichten Darm (auch „Leaky-Gut-Syndrom“ genannt) in den Organismus gelangen und eine Immun-Reaktion sowie Schäden im Körper (Infektionen, Allergien, etc.) auslösen können.

Nicht alle Organismen im Darm sind aber gesundheitsfördernd. Die Darmflora reagiert eigentlich sehr empfindlich auf „Ernährungssünden“ wie stark glutenhaltige Kost/Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Medikamente wie Antibiotika/Cortison. Studien zeigen, dass mit einer „unausgewogenen“ Darmflora zahlreichen Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Typ 2 Diabetes, Metabolisches Syndrom, Herzerkrankungen, Darm-Krebs, Alzheimer, Depressionen und vieles mehr verbunden sind.
Probiotika (und probiotische Ballaststoffe) können helfen, dieses Gleichgewicht wiederherzustellen, damit unser „vergessenes Organ“ optimal funktioniert.

Zusammenfassung

Deine Darmflora besteht aus Hunderten von verschiedenen Arten von Mikroorganismen (Bakterien, Parasiten, Viren und Pilze). Probiotika helfen dir, deine Darmflora wiederherzustellen und dein Immunsystem ins Gleichgewicht zu bringen.

Wie tragen Probiotika zu einer gesunden Verdauung bei?

Es liegen zahlreiche Studien zu Probiotika im Bezug auf die Darm-Gesundheit vor. Wenn du derzeit an Verdauungsproblemen leidest, kann dir eine probiotische Ergänzung helfen, diese loszuwerden.

Der stärkste Beweis zeigt sich bei einem durch Antibiotika ausgelöstem Durchfall. Personen, die über einen langen Zeitraum Antibiotika nehmen müssen, leiden oft an Durchfall oder anderen Verdauungsbeschwerden, nachdem die Infektion besiegt wurde. Die Ursache liegt darin, dass Antibiotika nicht nur die schädlichen Viren, sondern auch viele der natürlichen Bakterien im Darm zerstören. So verschiebt sich das Gleichgewicht und ermöglicht es den „schlechten“ Bakterien zu gedeihen. Dutzende von Studien haben ergeben, dass probiotische Nahrungsergänzungsmittel helfen können, Antibiotika-assoziierter Diarrhoe zu heilen. Probiotika haben auch gezeigt,  dass sie beiReizdarmsyndrom, eine sehr häufig auftretene Verdauungsstörung, helfen können. Probiotika mildern Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung, Durchfall und andere Symptome. Einige Studien zeigen auch, dass Probiotika vorteilhaft gegen entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa wirken. Probiotika können auch nützlich gegen Helicobacter pylori-Infektionen sein, die häufig Geschwüre und Magenkrebs verursachen. 

Zusammenfassung

Probiotika haben sich als wirksam gegen verschiedene Verdauungsproblemen (wie Durchfall, Reizdarmsyndrom) aber auch Erkrankungen (wie Morbus Chron und Colitis ulcerosa) gezeigt. 

Wie können Probiotika bei der Gewichtsabnahme unterstützen?

Übergewichtige Personen haben andere Darmbakterien als schlanke Menschen. Studien mit Tieren haben auch gezeigt, dass Transplantationen der Darmbakterien von schlanken Tiere dazu führen, dass übergewichtige Tiere Gewicht verlieren. Aus diesem Grund glauben jetzt viele Wissenschaftler, dass unsere Darmbakterien bei Körperfett von Bedeutung sind.

Obwohl dies noch viel mehr untersucht werden muss, haben einige Untersuchungen mit probiotischen Stämme gezeigt, dass sie beim Fettabbau helfen. Die eindrucksvollste Studie wurde im Jahr 2013 veröffentlicht. Es war eine Studie mit 210 Teilnehmer, die vor allem sehr viel Bauchfett aufwiesen. In dieser Studie wurde der probiotischen Lactobacillus gasseri eingenommen und führte dazu, dass die Teilnehmer bis zu 8,5% ihres Bauchfettmasse über einen Zeitraum von 12 Wochen verloren. Als sie aufgehört haben, gewannen sie das Bauchfett jedoch innerhalb von 4 Wochen zurück.

Es gibt auch einige Hinweise, dass Lactobacillus rhamnosus und Bifidobacterium lactis bei Gewichtsverlust und Adipositas-Prävention helfen können. Dies muss jedoch noch mehr untersucht, bevor irgendwelche Empfehlungen vorgenommen werden können.

Zusammenfassung

Es gibt einige Hinweise aus Studien, dass die probiotischen Lactobacillus gasseri Menschen helfen können, Bauchfett zu verlieren. Dies muss noch viel mehr untersucht werden.

Welche weiteren Vorteile haben Probiotika?

Alle Vorteile von Probiotika im Detail zu erklären, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Allerdings gibt es ein paar, die ich auf jeden Fall noch einmal hervorheben möchte, da sie insbesondere für Betroffene mit Hashimoto von Bedeutung sind:

  • Entzündungen: Probiotika haben nachweislich gezeigt,  dass eine  Entzündung reduziert werden kann. Gerade bei Hashimoto ist es wichtig, die Entzündung im Körper zu verringern, um die Autoimmunerkrankung in den Griff zu bekommen.
  • Depression und Angst: Die probiotischen Stämme Lactobacillus helveticus und Bifidobacterium longum helfen nachweislich, die Symptome von Angst bei Menschen mit klinischer Depression zu verringern. Auch bei Hashimoto treten häufig Symptome von Angst und depressiver Verstimmung auf.
  • Blutcholesterin: Mehrere Probiotika unterstützten nachweislich, dass das Gesamt- und der LDL-Cholesterinspiegel gesenkt werden konnte. Auch dies ist im Bezug auf Hashimoto relevant, da häufig ein erhöhter Cholesterinspiegel vorhanden ist.
  • Blutdruck: Probiotika haben auch gezeigt, dass sie zu einer leichten Senkung des Blutdrucks beitragen.
  • Immunfunktion: Mehrere verschiedene probiotischen Stämme können die Immunfunktion verbessern und führen so zu einem reduzierten Risiko an Infektionen zu erkranken. Außerdem wird das Gleichgewicht des Immunsystem gestärkt und so der Schweregrad einer Hashimoto und die Symptome verbessert.
  • Gesundheit der Haut: Es gibt einige Hinweise, dass Probiotika auch nützlich für Akne, Rosacea und Ekzeme sowie anderen Hauterkrankungen sein können.

 

Zusammenfassung

Probiotika haben nachweislich gezeigt, dass sie zahlreiche gesundheitliche Vorteile haben. Sie können helfen, Depression und Angst zu reduzieren, das Herz- Kreislaufsystem zu stärken und zur Verbesserung der Funktion des Immunsystems beizutragen, um nur einige zu nennen.

Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen?

Probiotika sind in der Regel gut verträglich. Jedoch können in den ersten Tagen Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören Blähungen und leichte Bauchschmerzen.

Nachdem diese anfängliche Anpassungszeit vorbei ist, wird deine Verdauung besser funktionieren. Probiotika können allerdings für Menschen mit einem sehr geschwächten Immunsystem gefährlich sein und sogar zu Infektionen führen. Dazu gehören Menschen mit HIV, AIDS und einige andere schwerwiegende Erkrankungen des Immunsystems. Wenn du unter einer starken Schädigung des Immunsystems leidest, rate ich dir vorher mit deinem Arzt über die richtige Verwendung von Probiotika zu sprechen und eher auf probiotische Lebensmittel zurückzugreifen. 

Zusammenfassung

Probiotika kann Verdauungsbeschwerden verursachen, aber diese sollten innerhalb von wenigen Tagen abklingen. Sie können für Menschen mit bestimmten Erkrankungen gefährlich sein.

Was sind die besten Probiotische Nahrungsergänzungsmittel?

Es sind Hunderte von verschiedenen probiotische Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Wenn Du ein spezifisches Gesundheitsproblem, und du nun Probiotika zu diesem Zweck versuchen willst, dann ist es sehr wichtig, dass du die richtige Kombination wählst.

Ich empfehle dir Amazon für die Suche zu nutzen. Dort kannst du sehen, welche probiotischen Stämme enthalten sind. Zusätzlich helfen dir die Reviews einen guten Überblick zu geben.

hashimoto ProbiotikaIch kann dir diese Probiotika empfehlen, welches ich selbst über 6 Monate eingenommen habe. Ich habe es sehr gut vertragen und es hat zur Linderung meiner Verdauungsbeschwerden beigetragen.

Jetzt bei Amazon bestellen

Wie nehme ich Probiotika richtig ein?

Laut einer Studie, ist es am besten Probiotika entweder kurz vor oder mit einer Mahlzeit, die etwas Fett enthält, einzunehmen. Lies jeweils den Beipackzettel und frage unter Umständen den Apotheker oder Arzt zu Nebenwirkungen. Beachte, dass einige Produkte gekühlt werden müssen und sonst nicht mehr wirken.

Was kann ich neben Probiotika noch für meine Darmgesundheit tun?

Die Aufrechterhaltung einer gesunden Darmflora ist viel mehr als einfach nur die Einnahme einer probiotischen Ergänzung. Es ist ebenso wichtig, was du jeden Tag machst. So denke daran, dass auch die Verwendung von antibakterielle Seifen und Reiniger dazuführt, dass wir mit Bakterien nicht mehr richtig umgehen können. Früher lebten wir wesentlich unhygienischer und unser Immunsystem wurde durch die kontinuierliche Konfrontation mit Bakterien gestärkt. Auch über die Nahrung haben wir wesentlich mehr Bakterien, Dreck und Schlamm zu uns genommen, so dass sich eine gesunde Auswahl verschiedener Bakterienstämme im Darm ansiedeln konnte.

Durch den immensen Verzehr von Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln fördern wir ein Ungleichgewicht in unserer Darmflora. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass chronischer Stress ein hohes Potenzial zur negativen Beeinflussung unserer Darmflora besitzt.

Die folgenden Tipps helfen dir eine gesunde Darmflora aufzubauen:

  • Gehe raus an die frische Luft und bewege dich genügend
  • Ernähre dich von frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln
  • Ernähre dich ausgewogen und vermeide eine langfristige LowCarb-Ernährung
  • Konsumiere viele probiotische fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut
  • Verzehre viele Ballaststoffe wie Spargel und die Apfelschale (aber achte auf Bio-Äpfel!)
  • Esse resistente Stärke wie Kartoffelstärke oder Cashewkerne

Mehr kannst du auch hier zu dem Thema lesen.

Carina Schnitzenbaumer

About the Author

Carina Schnitzenbaumer

Ich bin seit über 10 Jahren selbst von Hashimoto Thyreoiditis betroffen und habe viel erlebt: unwissende Ärzte, unzureichende Diagnosen, wenig verständnisvolle Bekannte und eine Verharmlosung meiner Symptome. In den letzten Jahren habe ich vor allem mich und meinen Körper sowie meine Bedürfnisse kennengelernt. So habe ich es geschafft in nur zwei Jahren meine Symptome in den Griff zu bekommen und wieder gesund zu werden. Durch eine Anpassung meiner Ernährung, meiner inneren Einstellung sowie die richtige Einstellung meiner Hormone, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente habe ich meine Lebensenergie wieder zurück gewonnen. Diese Erfahrung möchte ich gerne mit euch teilen. Ich freue mich über regen Austausch und euer Feedback.

Leave a Comment:

All fields with “*” are required

Leave a Comment:

All fields with “*” are required