Warum habe ich immer Hunger? Gründe und Ursachen für eine Nährstoffverarmung

Nov 25, 2015

Eure Nahrung sei eure Medizin und eure Medizin eure Nahrung. (Hippokrates)

Bereits Hippokrates hat erkannt, dass Nahrung wichtig für unsere Gesundheit ist. Allerdings ist hier zu betonen, dass es auf die richtigen Lebensmittel ankommt. Insbesondere heute stehen uns durch die Industrialisierung eine Vielfalt an Lebensmittel zur Verfügung. Trotzdem sind wir so „ausgehungert“ wie noch nie. Ich habe mich früher immer gefragt, warum ich ständig Heißhunger hatte. Bereits wenige Stunden, nachdem ich eine Vielzahl an Kalorien gegessen habe, hatte ich schon wieder dieses bohrende Leeregefühl in meinem Magen. Mein Körper hat danach verlangt. Erst durch Umstellung meiner Ernährung und Lebensweise fühle ich mich auch richtig satt und damit zufrieden.

Warum haben wir ständig Hunger obwohl wir gerade etwas gegessen haben? Warum werden wir einfach nicht mehr satt? Warum leider wir unter einer Viehlzahl an Verdauungsproblemen?

Durch die kommerzielle industrialisierte Landwirtschaft verringert sich der Nährstoffgehalt (Selen, Calcium, etc.) in unserem Obst und Gemüse, da die Früchte ihren Nährstoffgehalt aus dem Boden ziehen, auf dem sie wachsen. Kunstdünger sowie synthetische Pestizide finden Anwendung bei konventionell angebautem Getreide.

WeizenZusätzlich werden die Boden durch die Nutzung der immer wieder und wieder selben Feldern ausgelaugt. Unser Obst und Gemüse wird bereits geerntet, bevor es reif ist, um einen guten Transport zum Endverbraucher zu gewährleisten. So wird sogar die Zeit noch verkürzt, in der sie aus dem ohnehin schon ausgelaugten Boden Nährstoffe ziehen können. Im Vergleich hierzu betreiben Bio-Bauern eine Fruchtwechselwirtschaft, düngen ihre Böden mit natürlichem Dünger wie Kompost und vertrauen auf die „Pestizide“ der Natur, indem sie die Fressfeinde von Insekten auf ihren Höfen ansiedeln.

Durch unsere Bequemlichkeit nehmen wir immer mehr Nahrungsmittel zu uns, die keine Nährstoffe mehr enthalten. 

Wir leben nicht um zu essen, sondern wir essen, um zu leben. (Sokrates)

Unsere Nahrungsmittel enthalten viele leere Kalorien, die zu einem Nährstoffmangel führen und so unseren Körper trotzdem hungrig bleiben lassen. So kehrt das Hungergefühl schnell wieder zurück, trotz dass wir Unmengen an Kalorien bereits verzehrt haben.  Außerdem verändert sich durch eine kohlehydratreiche Ernährung, orale Empfängnisverhütung (die Anti-Baby-Pille) und Säureblocker die Zusammensetzung der Bakterien unserer Darmflora. Diese Bakterien sind jedoch verantwortlich, dass wir die Vitamine aus der Nahrung ausnehmen können und es in unserem Darm „friedlich“ zu geht.

Welche Rolle spielt die Schilddrüse bei der Nährstoffgewinnung?

kalt_NährstoffmangelEine Schilddrüsenunterfunktion selbst führt dazu, dass Mineralstoffe und Vitamine aus der Nahrung nur unzureichend aufgenommen werden können. Die Schilddrüsenhormone bestimmend den Stoffwechsel im ganzen Körper, auch im Verdauungstraut uns insbesondere im Darm.
So ist nun eine Schilddrüsenunterfunktion vorhanden und dadurch auch zu wenig Schilddrüsenhormone, kann dies bereits zu einem Nährstoffmangel führen, da die Nährstoffgewinnung weniger effektiv ist. Der Schilddrüsenhormonmangel führt zu einer niedrigen Körpertemperatur und hat zahlreiche weitere Auswirkungen im Körper wie Verdauung, Haarwachstum, Stoffwechsel, Regeneration der Haut, Wundheilung. Auch das Fehlen von Magensäure sowie Verstopfung und unvollständige Verdauung von Pflanzenstoffe stehen mit einer Schilddrüsenunterfunktion in Verbindung.
Die meisten Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion und einer Nebennierenerschöpfung bilden nur wenig oder keine Magensäure, die aber für den Proteinabbau gebraucht werden. Mangelt es an den richtigen Verdauungsenzymen, kommt es zu einer Verarmung an Aminosäuren, Eisen, Vitamin B12, Zink und anderen, aus Proteinen stammenden Nährstoffen. Zu den Symptomen gehören Gasbildung, Sodbrennen und ein Völlegefühl im Magen nach einer proteinhaltigen Mahlzeit.
Viele leiden an Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Gluten, Laktose, Fruktose, Eiereiweiß, Soja, uvm.) und bleiben diese unentdeckt, schaden diese dem Darm und treiben Raubbau an lebenswichtigen Nährstoffen. Auch übergewichtige Menschen können völlig fehlernährt sein und aufgrund ihrer Ernährungsweise unter einer Nährstoffverarmung leiden.

Welche Medikamente können eine Nährstoffverarmung verursachen?

Säureblocker wie Protonenpumpenhemmer (PPIs) mit dem Wirkstoff Pantoprazol

reflux-magensaeureDie meisten von euch werden jemanden kennen oder selbst daran leiden – der Säurereflux. Bei mir ist dieses Problem gemeinsam mit Hashimoto diagnostiziert worden. Nachdem ich hier ein bisschen geforscht habe, habe ich überrascht festgestellt, dass viele Menschen mit Hashimoto unter einen Säurereflux leiden. Warum ist dies so? Wir trinken tag ein tag aus pasteurisierte Milch und essen industriell verarbeitete Weizenprodukte, die keine Enzyme mehr enthalten, aber dafür allen möglich Mist. Durch unsere stark verarbeiteten Nahrungsmittel wird die Verdauung sehr belastet und funktioniert nicht mehr richtig.

Und was machen wir dagegen? Wir füttern den Körper mit Pillen, damit endlich Ruhe einkehrt. Milliarden von Euro werden sowohl für rezeptfreie und rezeptpflichtige säureblockierende Medikamente ausgegeben. Diese Medikamente unterdrücken die Bildung von Magensäure. Doch diese unterstützt bei der Aufspaltung  von Nahrungsmitteln, insbesondere Proteinen. In den meisten Fällen ist der Körper meiner Meinung nach nicht ordentlich ernährt, wenn er unter einem Säurereflux leidet. In Wirklichkeit leider der Betroffene an einem Säuremangel und nicht an einem Überschuss. Häufig liegt die Ursache hierfür in einem fehlenden Vitamin B12. Zusätzlich verhindert die Untersrückung der Magensäurebildung die Verwertung von Eisen und Vitamin B12 aus der Nahrung und führt so zu einem Teufelskreis. Weitere Probleme können auftreten wie Verstopfung und Blähungen, Haarausfall, Anämie, bis zu neurologischen Problemen.

In letzter Zeit gab es vermehrt Meldungen zu Nebenwirkungen wie erhöhte Frakturrisiken, so sollten Säureblocker nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, zumindest nicht ohne deftigen Grund. Natürlich kann es berechtigte Gründe geben, wie die Behandlung eines blutenden Magengeschwürs.

Trotzdem bitte ich dich zu überlegen, warum du zur Tabletteneinnahme greifst. Ist es vielleicht die Bequemlichkeit, damit du „essen kannst, was du willst“? Bist du bereit, deinen Körper und seine Bedürfnisse zu beobachten und zu erkennen, was er wirklich braucht? Dies wird deiner Gesundheit ungeheuer zugutekommen.

Verursachte Nährstoffverarmung durch Magensäureblocker:

Betacarotin, Bor, Chrom, Eisen, Folsäure, gesunde Darmflora, Kalzium, Kupfer, Phosphor, Selen, Thiamin, Verdauungssäftem Vitamin B12, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin K, Zink

Medikamente mit Östrogen oder Progestin

nebenwirkung-antibabypille-iaOrale Kontrazeptiva, also Pillen zur Empfängnisverhütung, sind ganz besonders bequem. Einfach jeden Tag eine kleine Pille nehmen und der Eisprung wird verhindert. Ich muss mir keine Sorgen machen, dass ich ungewollt schwanger werde und auch sonst fühle ich mich ausgeglichener. Ich weiß wovon ich spreche. Ich habe mich selbst 15 Jahre auf die Pille verlassen, da ich unter starken Menstruationen und damit verbundene Beschwerde leide. Außerdem war es äußerst praktisch, meine Periode im Urlaub zu unterdrücken, wenn es mal nicht so gut passte. In meinen Zwanzigern wurde es mir so ermöglicht, meiner beruflichen Karriere nachzugehen und meine Freizeit zu genießen, ohne das Risiko zu fürchten, Mutter zu werden.

Doch heute wünsche ich mir, man hätte mich besser über die Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt. Hierunter zählen unter anderem Veränderungen der gesunden Darmflora und die Nährstoffverarmung, die wiederum eine Reihe von Problemen nach sich ziehen. Zusätzlich steht die Pille in Verdacht ein Auslöser für die Autoimmunerkrankung selbst zu sein, da Hashimoto sehr viel häufiger bei Frauen als bei Männern vorkommt. Alternativen waren mir bekannt und habe ich für mich ausgeschlossen. Natürliche Familienplanung? Nein, danke. Das muss doch ein Witz sein. Dabei handelt es sich hier um eine besonders geeignete Verhütungsmethode, mit der Möglichkeit seinen Körper bestens kennenzulernen und zu verstehen.

Verursachte Nährstoffverarmung durch die 'Antibaby-Pille':

gesunde Darmflora, DHEA, Folsäure, Magnesium, Melatonin, Riboflavin, Selen, thiamin, Vitamin A, Vitamin B5, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C, Zink

Medikamente wie Antibiotika

antibiotikaZuallererst möchte ich sagen, dass Antibiotika lebensrettende Medikamente sind und eine wahnsinnig tolle Errungenschaft der modernen Medizin darstellen. Bei einer ernsthaften Infektion der Nieren, der Atemwege oder einem Abzess ist eine Therapie mit Antibiotika notwendig und absolut zu empfehlen. Allerdings werden Antibiotika häufig gedankenlos eingesetzt und können viele negative Folgen für die Gesundheit haben.

Eine gesunde Darmflora weist zwei unterschiedliche Bakterien auf: gram-positiv und gram-negative Bakterien. Bei bakteriellen Infektionen werden nun meist „Breitband“ Antibiotika verabreicht. Diese töten alle Bakterienarten ab und machen somit keinen Unterschied zwischen krankheitsverursachenden Bakterien und guten Bakterien, die die Verdauung und die Aufnahme der Vitamine aus der Nahrung unterstützen. So können Antibiotika also unsere gesunde Darmflora vernichten. So kann es passieren, dass aufgrund der Vernichtung von Lactobazillen keine Milch oder Milchprodukte mehr vertragen werden. Die gesunde Darmflora gehört jedoch zu einem funktionierenden Immunsystem und so stehen Antibiotika im Verdacht Allergien, chronische Krankheiten, Autoimmunerkrankungen, Verdauungserkrankungen und sogar Krebs zu verursachen.

Verursachte Nährstoffverarmung durch Antibiotika:

B-Vitamine, Eisen, gesunde Darmflora, Kalzium, Magnesium

Falls ihr euch nun sehr nährstoffreich ernährt, solltet ihr die meisten Antibiotika vertragen, wenn ihr sie über einen angemessenen Zeitraum und Dosis einnehmt.

Fazit

Eine Nährstoffverarmung kann durch eine bestehende Schilddrüsenunterfunktion sowie unsere Ernährung verursacht werden und wird durch die Einnahme unterschiedlicher Medikamente noch begünstigt. Ein Mangel an Nährstoffen ist insbesondere bei Hashimoto kritisch, da der Autoimmunprozess weiter verstärkt und auch die Schilddrüsenfunktion eingeschränkt wird. Wir leiden so an mehr Symptomen der Schilddrüsenunterfunktion. Wir fühlen uns nicht wohl in unserem Körper. Umso wichtiger ist es, der Nährstoffverarmung entgegenzusteuern und auf eine ausgeglichene Ernährung zu achten. Durch gezielte Nahrungsergänzung und einen maßvollen Umgang mit Medikamenten können wir so unsere Speicher auffüllen und unsere Verdauung wie auch das Immunsystem stärken.

Carina Schnitzenbaumer

About the Author

Carina Schnitzenbaumer

Ich bin seit über 10 Jahren selbst von Hashimoto Thyreoiditis betroffen und habe viel erlebt: unwissende Ärzte, unzureichende Diagnosen, wenig verständnisvolle Bekannte und eine Verharmlosung meiner Symptome. In den letzten Jahren habe ich vor allem mich und meinen Körper sowie meine Bedürfnisse kennengelernt. So habe ich es geschafft in nur zwei Jahren meine Symptome in den Griff zu bekommen und wieder gesund zu werden. Durch eine Anpassung meiner Ernährung, meiner inneren Einstellung sowie die richtige Einstellung meiner Hormone, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente habe ich meine Lebensenergie wieder zurück gewonnen. Diese Erfahrung möchte ich gerne mit euch teilen. Ich freue mich über regen Austausch und euer Feedback.

Leave a Comment:

All fields with “*” are required

Chatroulette Deutsch

Ich bin gerade zufaellig auf Ihrer Homepage gelandet (war eigentlich auf der
Suche nach einer anderen Homepage). Ich moechte diese Seite nicht verlassen, ohne
Euch ein Lob zu dieser klar strukturierten und schick designten Seite zu hinterlassen!

Leave a Comment:

All fields with “*” are required