Vitamine, Mineralien und Spurenelemente: Nahrungsergänzungmittel

Der Tod sitzt im Darm. Eine schlechte Verdauung ist die Wurzel allen Übels. (Hippokrates)

Wie bereits öfters geschildert, ist bei Hashimoto – wie bei allen Autoimmunerkrankungen- das Immunsystem das Problem und eben nicht das Organ, das angegriffen, d.h. die Schilddrüse. Bei Hashimoto ist die Schilddrüse vielmehr damit beschäftigt, die Hormonproduktion aufrechtzuerhalten, während das Immunsystem diese angreift und schädigt. Der Autoimmunprozess kann durch eine Nährstoffverarmung ausgelöst werden bzw. aufrecht erhalten werden. So können klug gewählte Nahrungsergänzungsmittel helfen, die Funktion der Schilddrüse zu verbessern und auch die TPO-Antikörper zu senken.

Trotzdem kann eine Fehlprogrammierung des Immunsystems, wie es bei Hashimoto Thyreoiditis vorliegt, nicht allein durch Nahrungsergänzung oder gesunde Ernährung behoben werden. Auch bei psychischen Problemen ist eine Nährstofftherapie meist nicht ausreichend, aber kann unterstützend sehr positive Effekte erzielen.

So können Nahrungsergänzungsmittel deinen Genesungsweg unterstützen und dir helfen dich wieder wohl zu fühlen. Neben der bereits beschriebenen Nährstoffverarmung unserer Lebensmittel und durch die Einnahme von Medikamente kannst du insbesondere unter einem starken Nährstoffmangel leiden, wenn deine Verdauung ernsthaft gestört ist. Du kannst die Nahrungsergänzungen später gegebenenfalls wieder absetzen, wenn dein Darm wieder intakt ist und die dich ausgewogen ernährst, so dass die Nährstoffe direkt aus der Nahrung aufgenommen werden können.

Was sind Vitamine, Mineralien und Spurenelemente?

Mineralien liegen in hoher Konzentration (> 50mg/kg Körpergewicht) im Körper vor. Hierzu zählen Natrium, Kalium, Magnesium, Kalzium, Phosphor und Schwefel.
Spurenelemente sind dagegen nur in geringer Konzentration im Körper vorrätig. Hierzu zählen unter anderem Jos, Eisen, Zink, Mangan, Kupfer und Selen.
Die Messung von Mineralien und Spurenelementen im Serum ist nur teilweise aussagekräftig, da die Spiegle schwanken können. Eine Vollblutanalyse ist sinnvoll, allerdings wird diese meist nicht von den Krankenkassen übernommen. Von einer Haaranalyse würde ich abraten, da sie kein Abbild der Versorgungslage im Blut und den Zellen darstellen kann.
Vitamine sind chemisch betrachtet, organische Verbindungen, die der Körper benötigt, aber nicht selbst herstellen kann. Du kannst Vitamine über pflanzliche oder tierische Nahrung aufnehmen.

Wie beginne ich mit einer Nahrungsergänzung und was sollte ich beachten?

 

Das Motto ist: Langsam, aber stetig.

Bitte beginne immer nur mir einer Nahrungsergänzung in geringer Dosierung. Vitamine und Kräuter können nicht ganz unbedenklich sein, auch wenn sie “natürlichen Ursprungs” sind. Denke nur daran, dass auch Arsen eine natürliche Substanz ist. So fange immer nur mit der Einnahme eines einzigen niedrig dosierten Nahrungsergänzungsmittel an, anstelle alle sechs verschiedene Nahrungsergänzungsmittel gleichzeitig zu schlucken. Ich empfehle zum Beispiel mit 200mcg Selen anzufangen und zu beobachten, wie du es verträgst, bevor du dich entschließt die Dosis noch einmal zu erhöhen oder ein anderes Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.
Durch diese Methode erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, Nebenwirkungen abzufangen und hilft dir, die verantwortliche Substanz zu erkennen, ohne dass du alle anderen Nahrungsergänzungsmittel absetzen musst und dein Genesungsweg somit verzögert wird.

Gibt es Unterschiede bei den Nahrungsergänzungsmittel?

Die Produzenten von Vitaminen und Nahrungsergänzungen unterliegen bei der Herstellung und Kennzeichnungspflicht nicht denselben strengen Anforderungen wie dies im Arzneimittelbereich der Fall ist. Die Konsequenz ist, dass in manchen Nahrungsergänzungsmittel die auf dem Etikett angegeben in zu niedriger oder zu hoher Dosierung enthalten. In manchen Fällen können sie auch Substanzen enthalten, die gar nicht angegeben sind. Hinzu kommt, dass viele bei den Eigenmarken von Drogerien verwendeten Trägerstoffe Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen sowie eine ordnungsgemäße Resorption der Wirkstoffe verhindern können. Viele der Produkte sind einfach schlicht dein Geld nicht wert und gesundheitlich wirkungslos.
Zusätzlich sind Multipräparate nicht immer sinnvoll zusammengesetzt. Manche Mineralien und Spurenelemente solltest du besser getrennt von einander einnehmen.

Welche Nährstoffe werden für eine Schilddrüsenfunktion benötigt?

Erforderliche Nährstoffe für Schilddrüse: Magensäure, Selen, Eisen, Vitamin A, Vitamin E, B-Vitamine, Kalium, Jod und Zink.

Auch andere Nährstoffe, die nicht unmittelbar an der Funktion der Schilddrüse beteiligt sind, sind jedoch für ein richtig funktionierendes Immunsystem sowie für eine reibungslose Arbeit von Darm, Leber, und Nebennieren unentbehrlich. Hier fällt dem Vitamin D eine besonders wichtige Rolle zu. Viele Hashimoto-Betroffene leiden an einem Mangel von Magensäure, Vitamin B12 sowie Antioxidantien, Selen, Vitamin D, Vitamin E, Zink und Ferritin liegen meist auch nicht in ausreichenden Mengen vor.

Optimalwerte für Vitamine, Mineralien und Spurenelemente

Die Einheiten für unsere Werte unterscheiden sich von Labor zu Labor, ebenso variieren auch etwas die Normbereiche je nach verwendetem Test.

Optimalwerte für Nährstoffe:

  • Selen = 140-160mcg/l
  • Zink = 1,5mg/l oder 18mcol/l
  • Ferritin = > 100ng/ml
  • Vitamin B12 = 800pmol/l oder 1000pg/ml (nicht immer aussagekräftig Holo-TC mitbestimmen lassen)
  • Holo-TC = >100pmol/l (dies ist die vom Körper aktive nutzbare Form des Vitamin B12)
  • Magnesium = 1,1 mmol/l
  • Vitamin D (25 OH-Vitamin D3) = 80ng/ml oder 200nmol/l

Wie kann ich den Mangel an Magensäure beheben?

Die Einnahme von Verdauungsenzymen, Probiotika sowie Säuresupplementen kann zur Unterstützung der Proteinverdauung erforderlich sein. Ich empfehle Betain mit Pepsin um den Magensäurespiegel anzuheben. Es ist in Kapselform erhältlich. Nachdem ich die richtige Dosis für mich gefunden habe, habe ich mich wie neugeboren gefühlt. Normalerweise war ich nach einer Mahlzeit immer sehr müde. Durch die Einnahme von Betain mit Pepsin spürte ich plötzlich, dass ich viel mehr Energie zur Verfügung hatte.
Beginne mit jeweils einer Kapsel pro Mahlzeit und steigere die Dosis pro Mahlzeit um jeweils eine Kapsel. Beobachte deine Reaktion. Solltest du Symptome (Sodbrennen, Aufstoßen) von einem Überschuss an Magensäure beobachten, dann reduziere auf jeden Fall wieder im eine Kapsel.

Meine Anwendungsempfehlung für Betain mit Pepsin:

  1. Mahlzeit: eine Kapsel
  2. Mahlzeit: zwei Kapseln
  3. Mahlzeit: drei Kapseln
  4. Mahlzeit: vier Kapseln, Auftreten von Sodbrennen und unangenehmes Gefühl im Hals.
  5. Richtige Einnahme-Empfehlung in diesem Fall: Drei Kapseln pro Mahlzeit.
Durch die Einnahme der Verdauungsenzyme wird die Säureproduktion angeregt, so dass mehr Nährstoffe aus der Nahrung aufgenommen werden können. zusätzlich können auch Apfelessig und Zitronensaft helfen, die Säureproduktion anzuregen. Nach einer gewissen Zeit kannst du die Einnahme von Verdauungsenzymen aufhören, da dein Körper wieder genügend Magensäure produziert. Solltest du jedoch feststellen, dass dein Körper trotz der Unterstützung nicht in Gang kommt, genügend Magensäure zu produzieren, mache einen “Helicobacter” Test.  

Wie kann ich einen Mangel an Vitamin B12 beheben?

Ein niedriger Vitamin B12-Spiegel kann zu einer Anämie und einer gestörten Verdauungsleistung führen. Es wird durch Salzsäure und ein Enzym im Magen (Protease) freigesetzt. Vitamin B12 ist in tierischen Proteinen enthalten vor, d.h. in Fisch, Fleisch, Geflügel, Eiern, Milch und Milchprodukten. In pflanzlicher Nahrung kommt es im Allgemeinen nicht vor, so dass Vegetarier und vor allem Veganer unter einem besonders hohen Risiko des Vitamin B12 Mangels stehen. Es ist notwendig, dass Veganer und Betroffene, die unter zu wenig Magensäure leiden, mit Vitamin B12 supplementieren. Vitamin B12 gibt es in Tablettenform, sublinguale (unter die Zunge zu gebende) Flüssigkeit und Injektionen. Meine Empfehlung ist die sublinguale Anwendung, da sie für Menschen mit Resorptionsproblemen von Vorteil sein kann.

Meine Anwendungsempfehlung für Vitamin B12:

Fange  für die ersten zehn Tage mit 1mg bis 3mg täglich an.Dann nehme vier Wochen lang einmal pro Woche und dann monatlich.

Wie fülle ich meinen Magnesium Speicher auf?

Magnesium ist gut bekannt für seine Rolle in der Muskulatur und im Nervensystem, es ist aber für alle Zellen des Körper unverzichtbar. Magnesium ist insbesondere auch nötig, um B-Vitamine zu verwerten. Als Mindestzufuhr gelten 300 bis 400mg pro Tag, wobei der tatsächliche Bedarf individuell ausfällt. Durch Sport, salzreiche Ernährung, Alkoholkonsum, einem Mangel an Vitamin D und auch die Anti-Baby-Pille kann der Bedarf ansteigen. Während der Stillzeit oder der Schwangerschaft ist der Bedarf ebenfalls erhöht. Magnesiumreiche Lebensmittel sind grüne Gemüse, Kartoffeln, Bananen, Rhabarber, Hülsenfrüchte, Nüsse und Mandeln. Leitungs- und Mineralwasser unterhalten Magnesium in unterschiedlichen Mengen. Allerdings garantiert eine ausgewogene Ernährung keine optimale Versorgung. Mögliche Mangelsymptome sind kalte Hände und Füße, Muskelverspannungen und -krämpfe, Regelschmerzen und Kopfschmerzen, Herzklopfen und Bluthochdruck. Auch psychische Beschwerden wie Stressanfälligkeit, Reizbarkeit, innere Unruhe und depressive Verstimmungen könnten auch über ein Magnesiumdefizit ausgelöst oder verstärkt.

Da ein Magnesiummangel in den Zellen nicht zwingend über einen normalen Blutwert ausgeschlossen werden kann, empfehle ich die zusätzliche Einnahme von einem Nahrungsergänzungsmittel. Beobachte entsprechend, ob nach einiger Zeit deine Symptome verschwinden und es dir besser geht. Wenn du unter Nierenproblemen leiden solltest, sprich vor einer Selbstbehandlung mit einem Facharzt.

Wie fülle ich notwendige Antioxidanzien im Körper auf?

Antioxidanzien sind Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin (Vorläufer von Vitamin A) und die Mineralstoffe Selen und Mangan. Diese Substanzen fungieren als Radikalfänger und schützen deinen Körper vor Schäden. Ein Mangel an Antioxidanzien kann eine Schädigung der Schilddrüse hervorrufen, da bei der Bildung von Schilddrüsenhormonen Jod verwendet wird und hierbei Wasserstoff entsteht. Wichtig zu wissen ist, dass die empfohlene Tagesdosis sehr niedrig angesetzt wird und bei der Bestimmung nicht darauf geachtet wurde, ob diese Substanzen als Antioxidanzien wirken. Schauen wir uns zum Beispiel Vitamin C an.

Damit Vitamin C als Antioxidanz wirken kann, muss die Dosis bei 600mg liegen. Die empfohlene Tagesdosis liegt allerdings bei 60mg und verhindert somit (nur) Skorbut. Ähnlich verhält es sich mit der Dosis Vitamin E. Hier liegt der Richtwert bei 10mg. Jedoch wird Vitamin E erst bei den Dosen von 200-400mg zu einem Antioxidanz.

Vitamin C und E kommen zwar in vielen Nahrungsmitteln vor, doch eine zusätzliche Ergänzung kann empfehlenswert sein.

Vitamin A kann in übermäßigen Mengen toxisch wirken und sollte nur durch die Nahrung abgedeckt werden. Karotten, Kürbis und Süßkartoffeln enthalten die meisten Beta-Carotine. Der Vorläufer des Vitamin A richtet keinen Schaden an, außer dass es zu einer möglichen Gelbfärbung der Haut kommen kann. Wenn dies der Fall sein sollte, dann hast du in jedem Fall genügend Vitamin A aufgenommen. Dein Körper stoppt den Umwandlungsprozess von Beta-Carotin in Vitamin A und das überschüssige wird in die Fettzellen gespeichert, bis es benötigt wird. Somit ist die Gelbfärbung (die sog. Karotinose) reversibel.

Selen sollte vor allem bei Hashimoto-Patienten erhöht sein und etwa 200-400mcg betragen. Auch hier liegt die empfohlene Menge 70mcg. Zum Thema Selen findet ihr mehr Information hier,  da diese Substanz eine große Wirkung und Bedeutung für die Autoimmunreaktion hat.

Meine Empfohlene Dosen für Antioxidantien:

  • Vitamin A = keine zusätzliche Supplementierung, kann toxisch sein
  • Beta-Carotin = nur über Nahrungsmittel wie Karotten, Kürbis und Süßkartoffeln
  • Vitamin C = 600 mg
  • Vitamin E = 200-400 mg
  • Selen = 200-400 mcg
  • Mangan = über Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Nüsse

Wie fülle ich meinen Ferritin Mangel auf?

Eisen ist für den Sauerstofftransport in deinem Körper notwendig. Außerdem wird es für das Zellwachstum und die Zelldifferenzierung benötigt. Ein Eisenmangel führt zu Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und eine verminderte Immunfunktion. Eisenmangel ist auch eine mögliche Ursache für eine Anämie. Wichtig zu wissen ist, dass dein Eisenmangel nicht unbedingt in deinem Blutbild sichtbar sein muss. Dies bedeutet, dass dein Arzt vielleicht sogar die entsprechenden Blutwerte wie Erythrozyten, Hämoglobin, Hämatokritwert und den Eisenwert bestimmen lässt und keine Auffälligkeiten sichtbar sind. Trotzdem könntest du anämisch sein.

Falls deinem Körper nicht genügend Eisen zur Verfügung steht, kann er es den weniger wichtigen Ressourcen entziehen, wie zum Beispiel dem Haarwachstum. Ferritin, d.h. das der Langzeitspeicher des Eisens, wird benötigt um T3 zu den Zellkernen zu transportieren sowie zur Nutzung des T3-Hormons in deinem Körper.

Ein Ferritinmangel ist der Hauptgrund für Haaraus bei Frauen (vor der Menopause) und häufig eine Ursache, dass Frauen mit einer Hashimoto Thyreoiditis trotz eines normales Schilddrüsenhormonspiegels weiterhin Haare verlieren.

Du erkennst einen ferritinbedingten Haarausfall, dass sich vermehrt beim Haarewaschen und Bürsten sowie als Ausdünnen der Haare. Die betroffenen klagen insgesamt über dünnere, nicht so dichte Haare ohne spezifisches Muster oder einzelne kahlen Stellen.

So ist ein besserer Indikator direkt den Ferritinspiegel im Blut bestimmen zu lassen und absolut empfehlenswert für jede Frau, die von Hashimoto betroffen ist oder unter Haarausfall leidet. Das Risiko eines Ferritinmangel in der Schwangerschaft sowie bei schweren Menstruationsblutungen ist besonders hoch. So verliert zum Beispiel eine Frau während ihrer Menstruationb 10-15mg Eisen und bei einer Schwangerschaft können es 600-1000mg sein.

Eisen kann nur gemeinsam mit Säure resorbiert werden. Kalziumsupplemente können die Aufnahme verringern, falls sie vor oder nach der Mahlzeit eingenommen werden. Deine Ernährung kann den Eisenspiegel ebenfalls beeinflussen. So hemmen Tee und Kaffee die Eisenaufnahme aufgrund der enthaltenen Tannine.  Ebenso können Hülsenfrüchte, Getreide und Nüsse die Aufnahme beeinträchtigen. Es empfiehlt sich ein Abstand von 2 Stunden zur Einnahme des Eisensupplements.

Der Referenzwert des Ferritinspiegels ist 12-150 ng/ml. Allerdings sollte der Spiegel schon bei 40 ng/ml liegen, dass der Haarausfall gestoppt werden kann und für erneutes Wachstum etwa bei 70 ng/ml.  

Für eine optimale Schilddrüsenfunktion sollte der Spiegel bei 90-110 ng/ml liegen.

 

Um deinen Eisenspiegel über die Ernährung zu heben, empfehle ich dir zwei mal pro Woche Leber und mehrmals Rindfleisch zu essen. Vitamin C verbessert die Aufnahme zusätzlich. Dazu einfach eine Vitamin C reiche Beilage wählen wie Brokkoli.  In den tierischen Nahrungsmitteln kommt Eisen in der Hämform vor und wird von deinem Körper einfacher aufgenommen. Vegetarier finden Eisen in Nüssen, Bohnen und Spinat. Allerdings gibt es hier nur die Nicht-Hämform, die vom Körper meist nicht sehr gut resorbiert wird. Auch in den meisten Eisentabletten findet sich Eisen in dieser schwerverwertbaren Form. Zusätzlich kann es Verstopfung und Magenbeschwerden verursachen.

Wie fülle ich meinen Zinkspeicher auf?

Zink ist für das Wohlbefinden unverzichtbar. Zink ist an über 100 verschiedenen Enzymreaktionen, der Immunfunktion, Proteinsynthese und der Zellteilung beteiligt. Außerdem hilft es dir, richtig schmecken und riechen zu können und du benötigst es zur Entgiftung, Wundheilung und für die Funktion der Schilddrüse. Zink wird im Körper nicht gespeichert, daher muss es täglich ausreichend aufgenommen werden.

Ein Zinkmangel verhindert die Umwandlung von T4 zu T3 und führt so zu einem verlangsamten Proteinstoffwechsel. Zink wird auch für die Bildung von TSH benötigt und durch die ständige TSH Bildung bei einer Schilddrüsenunterfunktion kann es zu einem Mangel kommen.

Austern haben den höchsten Zinkgehalt, ist aber meist nichts, was du täglich essen möchtest. Rindfleisch, Leber, Schweinefleisch, Hummer und Hühnchen sind die zweitbesten Zinkquellen. Solltest dein Darm geschädigt sein oder du unter Zöliakie leiden, ist gegebenenfalls deine Zinkresorption gestört und du hast ein erhöhtes Risiko für Zinkmangel. Passe auf, dass du keine Nüsse, Samen oder Hülsenfrüchte gemeinsam mit zinkhaltigen Lebensmitteln zu dir nimmst, da diese Zink binden und so die Aufnahme verhindern. Auch Eisensupplemente können verhindern, dass Zink aus der Nahrung aufgenommen wird. Aus diesen Gründen immer einen entsprechenden Zeitabstand wählen.

Zusätzlich ist zu beachten, dass es zu einer Absenkung des Kupferspiegels kommen kann, deshalb sollte hier die Dosis von 40mg täglich nicht überschritten werden. 

Mein Empfehlung für eine Zinksupplementierung:

Tägliche Dosis von maximal 30mg, nimm pro 15mg Zink immer zusätzlich 1mg Kupfer.

 

Wie kann ich einen Mangel an Aminosäuren beheben?

Proteine werden in Aminosäuren aufgespalten, die Bausteine unserer Zellen sind. Hashimoto Betroffene haben häufig durch die unzureichende Proteinverdauung einen Mangel an Aminosäuren. Freiverkäufliche Nahrungsergänzungsmittel sind in sehr großer Dosierung nicht immer angemessen. Hier sollte der Einzelfall geprüft werden. Insbesondere ein Glutaminmangel kann aufgrund chronischem Stress und Hashimoto vorliegen. Hier gehe ich im speziellen bei dem Aufbau einer gesunden Darmflora ein.

Wie kann ich einen Vitamin D Mangel beheben?

In den letzten Jahren haben Forschung und Medizinerschaft die Rolle von Vitamin D für die Gesundheit stark hervorgehoben. Der Vitamin-D Spiegel im Serum soll direkt mit der Lebenserwartung des Menschen korreliert werden können. Es wurde auch zur Diskussion gestellt, dass die Anhebung des Vitamin D Spiegel 30% der Todesfälle durch Krebs verhindert würde. Der Vitamin D Spiegel wurde in Zusammenhang mit vielen Krankheiten gebracht, darunter Herzerkrankungen, Depressionen und Autoimmunerkrankungen. Bei Hashimoto-Betroffenen wurde häufig ein erniedrigter Vitamin D Spiegel festgestellt.  Damit das Immunsystem ordnungsgemäß funktionieren kann, sollte der Spiegel bei 60 bis 80 ng/ml liegen.

Die beste natürliche Vitamin D Quellen ist das Sonnenlicht. So liegt zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit höher von einer Autoimmunerkrankung betroffen zu sein, je weiter man vom Äquator entfernt ist.

Vitamin D ist auch in den folgenden Nahrungsmitteln verfügbar: Lebertran, Fisch (Wildlachs), Orangensaft und Eier.

Der beste Weg ist also der Urlaub am Strand. Sollte dieser nicht immer möglich sein, empfehle ich nach Feststellung des Vitamin D Spiegels eine orale Substitution. Mehr Information findest du hier.

Was ist im Bezug auf Jod zu beachten?

Jod ist ein Spurenelement mit einem besonderen Einfluss auf die Schilddrüse. Es ist im Boden, im Wasser und in den Pflanzen enthalten. Bei abwechslungsreicher Ernährung ist Jodmangel in Europa sehr selten geworden, denn der Jodgehalt vieler industrieller Nahrungsmittel ist künstlich durch das Beifügen von Jodsalz erhöht.

Bei dem Thema Jod und deren Substitution geht die Meinung sehr stark auseinander, insbesondere im Bezug auf den Autoimmunprozess. Jod kann die Autoimmunreaktion im Körper verstärken. In welchem Ausmaß jodreiche Nahrung bei Hashimoto schadet ist umstritten. Auch die gefühlte Empfindlichkeit kann sehr unterschiedlich ausfallen. Bei heißen Knoten oder Morbus Basedow sollte auf jeden Fall auf Jod verzichtet werden.

Wenn du auf Jod verzichten möchtest, solltest du immer genau die Zutaten betrachten. So ist Jodzsalz in vielen Wurstwaren verarbeitet. Seefisch kannst du durch Süßwasserfisch ersetzen. Sushi mit Algen möglichst nicht essen, denn unter den Meeresalgen sind sie die jodreichsten. So ist zum Beispiel der Gehalt von Jodtabletten in Microgramm, der von Algen allerdings Milligramm angegeben. Auch Soja- und Reismilch kann mit kalziumhaltigen Algen angereichert sein. Bitte unbedingt genau die Zutatenliste durchlesen.

Auch äußerlich solltest du zur Sicherheit Jod nur vorsichtig oder gar nicht auftragen. Jodhaltige Wunddesinfektionsmittel sind auch für schilddrüsenkranke Menschen zugelassen, obwohl nicht ausgeschlossen werden kann, ob sie sich ungünstig auf den Krankheitsverlauf auswirken. So sprich das Krankenhaus-Personal oder deine Ärzte gezielt darauf an, dass Wunden nicht mit jodhaltigen Mitteln versorgt werden. Dies gilt erst recht für Kontrastmittel. Falls tatsächlich keine jodfreien Mittel gewählt werden können, sollten Perchlorat-tropfen genommen werden, um die Schilddrüse vorher zu blockieren.