Wie kann das Umfeld bei Hashimoto unterstützen?

Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde. (Karl Jaspers)

Bei dir wurde Hashimoto Thyreoiditis diagnostiziert? Die Krankheit Hashimoto kann je nach Schwergrad und Krankheitsverlauf auch zu einer Belastungsprobe für Familie und Freunde werden.

Wer von Hashimoto betroffen ist, zieht sich häufiger zurück, um sich auszuruhen und die Belastungsgrenze geht nach unten. Wir fühlen uns schnell gestresst oder überfordert und reagieren sensibel oder empfindlich. Ganz alltägliche Abläufe empfinden wir als anstrengend. Häufig versucht der Betroffene mit aller Kraft den Alltag aufrecht zu erhalten. Ich habe jahrelang versucht, mir gerade beruflich nichts anmerken zu lassen und habe “Vollgas” gegeben. Ich stand unter einem enormen Druck meine Leistung zu bringen und zu performen.
Für mein Privatleben hat mir dann einfach die Energie gefehlt. Ich kann mich noch gut erinnern, dass mein Freund mich gebeten hatte,  in einem Restaurant einen Tisch zu reservieren. Ich habe es nicht geschafft. Ich fühlte mich vollkommen überfordert. Er hatte das natürlich nicht verstanden, da ich beruflich Workshops gehalten habe und es ihm nicht verständlich war, wie ich diese Aufgabe nicht übernehmen wollte. Er hat es als zu wenig Engagement für unsere Beziehung gesehen. Zusätzlich kam meine absolute Unfähigkeit eine Entscheidung zu treffen und Dinge zu erledigen. Ich war häufig blockiert und wollte mich einfach nur unter der Bettdecke verkriechen. Das hat natürlich unser Verhältnis ebenso belastet. Auch meine Freunde und Eltern haben oft nicht verstanden, warum ich nicht anrufe oder nicht ans Telefon gehe. Es erschien mir aber dann einfach zu anstrengend zu reden.
Die Art der Abkapselung kann dann zu einem echten Problem werden, denn gepaart mit Unverständnis gehen Beziehungen zu Brüche. Einsamkeit, Panikattacken und Depression können auftreten.

Wie kannst du als Familienmitglied oder Freund unterstützen?

Du kannst mit viel Geduld und Zuspruch dem Hashimoto Betroffenen am besten helfen. Sprecht über Ängste und Sorgen und nehme diese ernst, auch wenn die Probleme für dich nicht groß erscheinen. Höre aufmerksam zu ohne sofort Ratschläge zu geben. Zeige Verständnis für die Situation und sprecht gemeinsam über Perspektiven und nächste Schritte.

Wie kannst du als Partner am besten unterstützen?

Die Partnerschaft kann je nach Krankheitsverlauf sehr durch die Diagnose Hashimoto belastet werden. Denn der Hashimoto Erkrankte verändert sich häufig psychisch als auch körperlich. Die Symptome können für eine Beziehung zur Zerreißprobe werden und diese stark belasten. So ist ein Verständnisvoller Partner eine große Entlastung. Natürlich hat es der Partner auch nicht einfach, da die Symptome für ihn nicht spürbar und häufig auch nicht sichtbar sind.

Meine vier Tipps für eine gute Partnerschaft trotz Hashimoto Diagnose:

  1. Informiere dich über die Erkrankung: Es ist wichtig, dass dir die möglichen Symptome bekannt sind, so dass du manches Verhalten nicht persönlich nimmst oder fehlinterpretierst.
  2. Zeige Verständnis für das reduzierte sexuelle Verlangen: Durch fehlende Schilddrüsenhormone kann die sexuelle Lust vermindert sein oder völlig fehlen.
  3. Sprecht offen miteinander ohne Beurteilung der Probleme: Auch wenn für dich die Probleme nicht verständlich scheinen, zeige trotzdem Verständnis und höre zu. Gebe deinem Partner das Gefühl, dass er seine “Schwäche” zeigen darf und sich nicht verstellen muss. Es wird euch näher zusammenbringen.
  4. Unterstütze deinen Partner in der Ursachenforschung und Behandlung: Um eine Hashimoto zum Stillstand zu bringen, sind einige Veränderungen in der Lebensweise notwendig. Neben der Ernährungsumstellung ist es auch wichtig Stress zu reduzieren. Startet gemeinsam in diese neue Routinen und entdeckt zusammen, wie die Veränderung die Symptome reduzieren und schließlich verschwinden lassen. Es wird euch näher zusammenbringen.

Wie kannst du dich als Hashimoto Betroffener selbst unterstützen?

Zuviel Stress ist Gift für dich. So brauchst du insbesondere Erholungsphasen, in denen dein Körper und Geist zur Ruhe kommt. Eine gesunde Balance zwischen Belastung und Pause ist wichtig. Jeder hat seine ganz individuelle Belastungsgrenze und was für den einen kein Problem ist, kann für den anderen unerträglicher Stress sein. Bei Hashimoto Thyreoiditis kann es immer wieder zu krisenhafte Phasen mit Beschwerden kommen. Die Normalität weicht dann Depressionen, Reizbarkeit, Antriebsschwäche, Panik, Überforderung und Erschöpfung. Ich empfehle dir anstelle der sofortigen Einnahme von Beruhigungsmitteln oder Antidepressiva es mit den folgenden Strategien zum Stressabbau zu probieren.

Strategien zum Stressabbau:

  1. Meditation
  2. Atementspannung
  3. Muskelentspannung
  4. Autogenes Training
  5. Fußreflexzonenmassage
  6. Yoga

Sichere dir meine besten Hashimoto Tipps

Erhalte meine besten Empfehlungen zur Behandlung von Hashimoto Thyreoiditis und trage dich in meinen Newsletter ein. Hole dir dein Lächeln zurück und fühle dich wieder rundum wohl in deinem Körper!